Osnabrücker Erklärung

Die Gemeinsame Vertretung der Bundesverbände der Ausbildungsstätten für Sozialpädagogik ist der Zusammenschluss der 3 Fachschulverbände BeA (Bundesverband evangelischer Ausbildungsstätten für Sozialpädagogik), BöfAE (Bundesarbeitsgemeinschaft öffentlicher und freier nicht konfessionell gebundener Ausbildungsstätten für Erzieher und Erzieherinnen) und der BAG KAE (Bundesarbeitsgemeinschaft katholischer Ausbildungsstätten für Erzieherinnen und Erzieher). Als Gemeinsame Vertretung repräsentieren die Fachschulverbände rund 450 Fachschulen und Fachakademien mit etwa 20.000 staatlich anerkannten Absolventen und Absolventinnen jährlich. In mehreren Verlautbarungen und Presseerklärungen hat sie sich regelmäßig zu den Rahmenbedingungen, der Qualität und den Standards von Ausbildung und Berufsbild geäußert.

Osnabrücker Erklärung zum Download.

2015-3er-BAG-Osnabruecker-Erklaerung

ver.di: „Forderungsaufstellung für die Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe“

Die Forderungsaufstellung für die Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe ist abgeschlossen. Den Arbeitgebern wurden unsere Forderung bereits zugeleitet. Einzelheiten dazu finden sich in unserem Flugblatt und in der ausführlichen Darstellung unserer Forderung.

https://www.soziale-berufe-aufwerten.de/aktuelles/nachrichten/verdi-leitet-kommunalen-arbeitgebern-umfassendes-forderungspapier-zu/


Die ersten Verhandlungstermine sind mit den kommunalen Arbeitgebern vereinbart.

25.02.2015
23.03.2015
09.04.2015

Am 25.02.2015 wird also der Verhandlungsauftakt sein. Wir wollen diese Gelegenheit nutzen um überall deutlich und
sichtbar zu machen, dass die Aufwertung der Sozialen Arbeit ein Anliegen und im Interesse vieler Menschen und Beschäftigter
ist. Dazu haben wir in einem Newsletter eine ersten Vorschlag und freuen uns auf die Reaktionen.

https://www.soziale-berufe-aufwerten.de/aktuelles/nachrichten/newsletter-zum-verhandlungsauftakt/


Als weiteres Mittel, auf den Verhandlungsauftakt hinzuweisen und deutlich zu machen, welch enorme Bedeutung diese Auseinandersetzung haben wird, haben wir einen allgemeinen sowie berufsgruppenspezifische Flyer zur Verteilung in den Einrichtungen, Verwaltungen und Betrieben bereit gestellt.

Unsere Auseinandersetzung zur Aufwertung braucht Verständnis, Unterstützung und Solidarität. Dazu haben wir ein Elterninfo sowie ein Bürgerinfo in mehreren Sprachen geschaffen, welches
auf die bevorstehende Auseinandersetzung hinweist und um Solidarität wirbt.

http://www.soziale-berufe-aufwerten.de/aktuelles/nachrichten/flyer-zur-ankuendigung-des-verhandlungsauftakts/

Treffen der gemeinsamen Vertretung der Fachschulverbände mit dem ver.di Bundesverband

Am 23. August 2012 trafen sich in Berlin die Vorsitzenden der öffentlichen, evangelischen und katholischen Fachschulverbände mit dem ver.di-Bundesfachgruppenleiter Sozial-, Kinder- und Jugendhilfe, Harald Gielseke zu einem Gespräch. Gemeinsam wurde betont, dass die Fachschulausbildung für Erzieherinnen und Erzieher -gerade im Kontext der Zunahme von Umschulungsangeboten diverser Träger, aber auch der diskutierten Anforderung an eine Akademisierung – in ihrer Qualität verstärkt dargestellt werden muss. Gerade in ihrer guten Verzahnung von Theorie- und Praxisteilen bietet die Fachschulausbildung Potenzial und Grundlage für eine qualitative Weiterebtwicklung der ErzieherInnen-Ausbildung. Im europäischen Vergleich darf hierbei nicht nur der formale Abschluss betrachtet werden, sondern die vermittelten Kompetenzen müssen bewertet werden. Vereinbart wurde in diesen Fragen kontinuierlich im Gespräch zu bleiben.

Von links: Dr. Ludger Mehring (BAG KAE), Norbert Göttker-Plate (BeA), Ruth Schwake (BöfAE), Harald Giesecke (ver.di)

Quelle: http://sozialearbeit.verdi.de/themen/ausbildung_1